Angebote zu "Sportunterricht" (26 Treffer)

Kategorien

Shops

Chancen und Aufgaben von lokal und regional aus...
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 15.02.2007, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Chancen und Aufgaben von lokal und regional ausgerichteten universitären Studieninhalten, Titelzusatz: An der RUB - Sportpraxis nachgedacht, 3, Redaktion: Jendrusch, Gernot // Voigt, Hans F, Verlag: Feldhaus Verlag GmbH + Co // Feldhaus, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Sport // Theorie // Forschung // Studium // Sportunterricht, Rubrik: Sport // Allgemeines, Lexika, Handbücher, Seiten: 124, Abbildungen: div. Abbildungen und Tabellen, Gewicht: 186 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Chancen von interkulturellem Lernen im Sport
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,3, Philipps-Universität Marburg, Sprache: Deutsch, Abstract: "Integration ist eine Schlüsselaufgabe unserer Zeit, die auch durch den demo-graphischen Wandel immer mehr an Bedeutung gewinnt." (ANGELA MER-KEL)Mit diesem Zitat nimmt Angela Merkel Bezug auf die aktuelle Situation des Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in der Bundesrepublik Deutschland. Jeder fünfte Einwohner hat bereits einen Migra-tionshintergrund. Bei den unter 25-Jährigen sogar jede/r Vierte. Grund für eine weiter steigende Zahl von Menschen mit Migrationshintergrund ist besonders das Phänomen der Globalisierung. In Zeiten der Öffnung der Staatsgrenzen innerhalb der Europäischen Union leben immer mehr Menschen unterschied-lichster Herkunft zusammen.Folgende Frage stellt sich nun in der vorliegenden Arbeit: Was und wie kann der Sport zu der oben genannten Schlüsselaufgabe der Integration beitragen? Die Meinung des DOSB-Präsidenten ist eindeutig:"Sport ist nicht Mittel zur Integration, Sport ist Integration" (DOSB-Präsident THOMAS BACH)Diese Aussage orientiert sich an der insgesamt breiten Vorstellung seitens der Literatur, dass dem Sport ein großes Integrationspotenzial zugesprochen wird. Trotzdem fällt bei einem kurzen Überblick über diese Thematik direkt auf, dass sie nicht so simpel wie im obigen Zitat betrachtet werden kann, sondern ein hohes Maß an Sensibilität erfordert. Zahlreiche Grenzen und Probleme liegen der Integration durch den Sport zugrunde. So wird es im Laufe der Arbeit für mich interessant sein, die Chancen mit Berücksichtigung der Probleme explizi-ter herauszustellen.Bis zu diesem Zeitpunkt ist ausschließlich die Rede von "Integration". Was hat dies nun mit dem oben genannten Thema "interkulturelles Lernen" zu tun?Diese beiden Begriffe liegen nah beieinander. Ein Ziel des interkulturellen Lernens ist nämlich die Unterstützung einer sozialen Integration.Hier soll schließlich der Fokus auf ein interkulturelles Lernen innerhalb der Schule mit besonderem Blick auf den Sportunterricht gelegt werden. Nicht nur deshalb, weil jede/r Vierte der unter 25-Jährigen einen Migrationshintergrund hat, sondern auch, weil die Institution Schule einen geeigneten Rahmen für ein interkulturelles Lernen darstellt. In der Schule treffen Kinder verschiedenster Herkunft aufeinander und treiben im Rahmen der Schulpflicht gemeinsam Sport. Schulpflicht soll hier betont werden, da in einer Freiwilligenorganisation sicherlich durch eine geringere Teilnahme interkulturelles Lernen...

Anbieter: Dodax
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
"Eine Schule für alle?" Chancen und Grenzen in ...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,0, Universität Hildesheim (Stiftung) (Sportwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird der inklusive, kompetenzorientierte Sportunterricht unter Berücksichtigung der starken Heterogenität im Klassengefüge näher beleuchtet. Dabei werden speziell die Sichtweisen von Lehrpersonen an zwei unterschiedlichen Grundschulen in Niedersachsen herausgearbeitet. Ziel dieser Arbeit ist es, die Chancen und Grenzen einer inklusiven, kompetenzorientierten Pädagogik im Schulsportunterricht herauszuarbeiten, um dabei mögliche Lösungsvorschläge und Perspektiven zu finden.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Der Umgang mit Geschlechterheterogenität im Spo...
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 2,0, Philipps-Universität Marburg (Institut für Sportwissenschaft und Motologie), Veranstaltung: Seminar: Unterrichten in Bewegung, Spiel & Sport, Sprache: Deutsch, Abstract: Heterogenität im Sportunterricht - eine Herausforderung, der sich Lehrkräfte in vielfacher Hinsicht stellen müssen. Während vielfach nur über die wohl offensichtlichste aller Arten der Heterogenität, der Leistungsheterogenität, gesprochen wird, gibt es jedoch noch eine weitere Form der Heterogenität, die für Diskussionsstoff sorgt und deshalb in dieser Ausarbeitung thematisiert werden soll: die Geschlechterheterogenität. Ein ebenso tagtägliches wie normales Phänomen, welches an Schulen in aller Welt beobachtet werden kann, erhitzt seit langem in einer womöglich niemals endenden Diskussion die Gemüter: auf welche Art und Weise lässt sich das Problem der verschiedenen Geschlechter im Sportunterricht bestmöglich lösen? Oder liegt hier etwa gar kein Problem vor und es handelt sich stattdessen um eine oftmals übergangene Chance und Bereicherung der Geschlechter? Experten oder zumindest solche, die meinen es zu sein widmen sich diesem Thema seit geraumer Zeit und haben im Verlauf dessen zwei sich verhärtende Fronten entwickelt: Verfechter der Monoedukation auf der einen, Anhänger der Koedukation auf der anderen Seite. Nachdem zunächst die entsprechenden Begrifflichkeiten geklärt werden sollen, thematisiert diese Ausarbeitung die Vor- und Nachteile beider Konzepte, nennt dabei Chancen und eventuelle Risiken, die schliesslich in einem Vergleich der beiden münden. Abschliessend sollen darüber hinaus mögliche Ansätze für die Umsetzung in der Unterrichtspraxis gegeben und diskutiert werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Perspektiven des koedukativen Sportunterrichts ...
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Pädagogik - Schulpädagogik, Note: 1,5, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Institut für Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Mädchen und Jungen in der Schule, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich im Rahmen des pädagogischen Seminars 'Mädchen und Jungen in der Schule' mit den Vorteilen, positiven Aspekten und Chancen der Koedukation im Sportunterricht. In diesem Zusammenhang wird der Blick speziell auf die Theorien und Standpunkte der Siebzigerjahre gelegt und muss auch vor eben jenem Zeitgeist hinsichtlich der Emanzipation, der aktuellen Auffassung über Geschlechterverhältnisse und der Bildungspolitik gesehen werden. Dies soll jedoch nicht heissen, dass die Theorien und Ansätze der Siebzigerjahre in der heutigen Zeit zwangläufig überholt sein müssten. Es gilt vielmehr die Argumente sorgsam abzuwägen, den jeweiligen politischen Zeitgeist vor Augen zu haben und als Mass aller Dinge die Gewährleistung gleicher Bildungschancen für beide Geschlechter, fernab von traditionellen Geschlechterordnungen, in den Vordergrund zu rücken. Hintergrund für die Arbeit ist die Gestaltung einer Seminarsitzung, in welcher die Kommilitoninnen und Kommilitonen in die von der Wissenschaft vieldiskutierte Thematik des gleichgeschlechtlichen Unterrichts eingeführt werden sollten. Da in den aktuellen Bildungsplänen der emanzipierten westlichen Nationen der geschlechtsheterogene, 'normale' Unterricht inzwischen bis auf wenige Ausnahmen zu einer 'Selbstverständlichkeit' der Bildungslandschaft gehört, liegt es nahe, den Fokus eher auf das noch heute vieldiskutierte Problemfeld einer geschlechtshomogenen- bzw. heterogenen Form des Sportunterrichts zu lenken. Denn gerade im Fach Sport sind sich Wissenschaft und Politik bis zum heutigen Tag uneinig, wie mit der Geschlechterproblematik richtig umzugehen ist. In Anlehnung an die im Seminar gehaltenen Präsentation ist

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Koedukation im Sportunterricht. Fluch oder Segen?
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Sportwissenschaft), Veranstaltung: Allgemeine und spezielle Themen der Sportdidaktik, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Koedukation, die gemeinsame Erziehung von Jungen und Mädchen, an den Schulen der Bundesrepublik Deutschland eingeführt. Die Verwirklichung koedukativer Massnahmen wurde sowohl hier als auch in der DDR, wo die Koedukation bereits im Jahre 1946 gesetzlich verankert wurde, als entscheidender Schritt zur Demokratisierung der Bildungschancen angesehen. Elementares Anliegen und Ziel war die Gleichberechtigung der Geschlechter.Heute, gut dreissig Jahre nach ihrer Einführung, scheint die Koedukation mehr denn je in der Kritik zu stehen. Auch wenn erste Zweifel hinsichtlich der tatsächlichen Vorteile des koedukativen Unterrichts bereits Mitte der 80er Jahre vorlagen, so haben insbesondere die Ergebnisse der Neuen Frauenbewegung dazu geführt, dass die Koedukationsdebatte die Bildungspolitik zunehmend beschäftigt. Hauptinhalt dieser Debatte ist die Frage danach, ob Koedukation ihren eigentlichen Sinn und Zweck nicht verfehlt habe. Basis und Bezugspunkt der momentanen Kontroverse sind dabei Forschungsergebnisse, die belegen, dass Mädchen im koedukativen Unterricht benachteiligt werden, Chancengleichheit also keineswegs gegeben ist. Des weiteren wurde festgestellt, dass auch Jungen im geschlechtergemischten Unterricht nicht in dem Masse sozialisiert werden, dass dem Wunsch nach Gleichwertigkeit der Geschlechter ausreichend entsprochen wird. Aufgrund dieser Tatsachen wird vermehrt die Forderung nach - zumindest zeitweiliger - Trennung der Geschlechter im Unterricht geäussert. Davon betroffen ist neben den naturwissenschaftlichen Fächer und den Sprachen vorwiegend auch der Sportunterricht. Mit der Kontroverse um die Koedukation im Sportunterricht an den Schulen der BRD beschäftigt sich auch diese Arbeit. Dabei soll es zunächst darum gehen, die Argumente für und wider den koedukativen Sportunterricht, wie sie aus der aktuellen Debatte hervorgehen, darzulegen. In diesem Zusammenhang werden auch mögliche Ursachen für ein Scheitern bzw. Chancen für ein Gelingen von Koedukation im Sport aufgezeigt. Anschliessend wird es darum gehen, verschiedene Konzepte von gemischtgeschlechtlichen Sportunterricht vorzustellen und zu charakterisieren. Dabei wird sowohl auf die Vorteile als auch auf die Nachteile der jeweiligen Auffassungen verwiesen. In einem letzten Punkt werden dann einige, für den gemeinsamen Sportunterricht von Mädchen und Jungen elementare didaktische Prinzipien vorgestellt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
'Eine Schule für alle?' Chancen und Grenzen in ...
34,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,0, Universität Hildesheim (Stiftung) (Sportwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird der inklusive, kompetenzorientierte Sportunterricht unter Berücksichtigung der starken Heterogenität im Klassengefüge näher beleuchtet. Dabei werden speziell die Sichtweisen von Lehrpersonen an zwei unterschiedlichen Grundschulen in Niedersachsen herausgearbeitet. Ziel dieser Arbeit ist es, die Chancen und Grenzen einer inklusiven, kompetenzorientierten Pädagogik im Schulsportunterricht herauszuarbeiten, um dabei mögliche Lösungsvorschläge und Perspektiven zu finden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Triathlon im Schulsport
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,0, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit beschäftigt sich mit den Veränderungen, denen sich ein ausserschulischer Inhalt unterzieht, wenn er in den Schulsport aufgenommen wird. Dargestellt werden diese Transformationen mittels theoretischer Basis und empirischen Erhebungen am Beispiel des Triathlons, der in den letzten Jahren vermehrt Einzug in den Sportunterricht gehalten hat. Trotz der Eigenarten dieser Sportart, die ebenfalls in der Arbeit Berücksichtigung finden, werden übergreifende Mechanismen herausgearbeitet, die auf nahezu jeden schulsportlichen Inhalt bezogen werden können. Ziel ist es, anhand des Exempels Triathlon, ein Verstehen dafür zu ermöglichen, wie und warum die Institution Schule zwangsläufig ihre transformierenden Einfluss auf sportunterrichtliche Gegenstände ausübt. Dies kann Sportlehrern dabei helfen, die Chancen und Grenzen ihrer Arbeit akkurater zu kalkulieren, diese zu akzeptieren und somit ihren Beruf mit einer angemessenen Erwartungshaltung auszuüben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot
Teamteaching. Chancen und Grenzen im Sportunter...
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,0, Studienseminar Hameln für das Lehramt an Gymnasien, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit soll die Chancen und Grenzen des Teamteaching im Sportunterricht aus verschiedenen Perspektiven (Schüler und Lehrer) analysieren und ein Meinungsbild über diese Form von Unterricht entstehen lassen. Die theoretischen Hintergründe und Erkenntnisse aus der Forschung im Inklusionsbereich sollen dabei als Grundlage zur Gestaltung des Teamteaching in der Studie dienen. In einer fünften Klasse sollen exemplarisch zwei verschiedene Formen des Teamteaching durchgeführt und anhand von Schüler- und Lehrerfragebögen ausgewertet werden. Im Fokus stehen dabei die Differenzierung im Unterricht, die Lernatmosphäre, die Bewegungszeit, die Belastung der Lehrpersonen, sowie deren Entwicklung der professionellen Handlungskompetenz.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 26.02.2020
Zum Angebot